DVM-U14: Sieg und Niederlage gegen favorisierte Teams

Direktlink
von Jürgen Gatter am Samstag 26.6.2021 14:50
Rollen wir die Dinge von hinten auf und fangen mit dem heutigen, verloren gegangen Match gegen den "schlechtesten" Berliner Verein an. Der Seitenhieb musste jetzt einfach sein, denn sie starten von Ranglistenplatz 6, mit den anderen 3 Berliner Vereinen vor ihnen einsortiert. Aber natürlich stellen auch sie eine sehr starke Mannschaft.

Leon kam soweit gut aus der Eröffnung, allerdings will der Computer im zwölften Zug ein Läuferopfer sehen, letztendlich gegen 3 Bauern. Das war dann vielleicht etwas viel verlangt und der gespielte Damenzug gefällt dem Computer nicht und in der Folge ist der Rechner eher ungnädig mit der weißen Stellung. Es ergibt sich allerdings eine durchaus interessante Materialkonstellation in dem Leon 2 Leichtfiguren für Turm und Bauern gibt. Die schwarzen Leichtfiguren können allerdings sehr gut ihre bessere Aktivität entfalten und nach einem Übersehen im 29.ten Zug ist die Partie dann wohl endgültig im Sinne des schwarzen Gegners.

Romeo's Partie verlief sehr unglücklich, denn sie wurde in Remisstellung aufgegeben!

Natürlich hat Weiß 3 Bauern mehr und Schwarz hat weder direktes Dauerschach, noch kann er den Bauern durchbringen. Aber nach den mehr oder weniger offensichtlichen Zügen 40.Td1 (Weiss muss mit dem Turm auf der Grundlinie bleiben, aber das Feld f1 für den König freimachen, ansonsten verliert er sogar) d2 41.Kf1 Th2 droht zwar Weiß mit den Bauern einfach zu laufen, während Schwarz sowohl zu langsam ist, um die Bauern zu halten als auch den d-Bauern zu unterstützen. Aber er ist schnell genug um mit dem König g3 zu erreichen mit der unabwendbaren Drohung mit dem dann gedeckten Turm auf f2/g2/h2 Dauerschach zu geben.

Ivan erspielte sich eine schöne Angriffsstellung, allerdings war wohl das Bauernopfer im 36.ten Zug eine Spur zu ungeduldig. In der Folge verflachte der Angriff und Schwarz konnte seinen Materialvorteil ausspielen.

Oliver war an Brett 1 gegen Nikolai Nitsche lange leicht im Vorteil, mit dem letzten Zug vor der Zeitkontrolle waren allerdings Gewinnversuche obsolet und das (Doppel-)Turmendspiel relativ schnell remis. Allerdings bewahrte uns das Remis vor einer 0:4-Niederlage.

Mehr Erfolg konnte am Vortag gegen die leicht favorisierten Brackeler Schachfreunde erzielt werden.

Oliver sah sich mit Jona Bungarten einem stürmisch angreifenden Gegner gegenüber, der Turm und Läufer opferte um Oliver's Königsstellung freizulegen. Der Computer hält den Angriff für inkorrekt, allerdings hätte Jona bedingt durch einen nicht ganz optimalen Läuferrückzug im 22.ten Zug mit 26.Lf8: Dauerschach erzwingen können. Nach dem gespielten 26.Lg5 Dc7 gingen Weiss dann allerdings instantan die Möglichkeiten aus und das Game war relativ schnell over.

Ivan erspielte sich gegen Samuel Tomasjan gute Angriffsmöglichkeiten in einer französischen Partie, in der wohl auch früher direktere Gewinne (gleich 35.Lh7: statt Kf3) möglich gewesen wären. Nach 39.Kh7 wäre wohl Remis der natürliche Ausgang der Partie gewesen, allerdings spielte Samuel mit Schwarz Th7, worauf Dg6 mit Drohungen durch vorteilhaften Damentausch in ein gewonnenes Turmendspiel überzuleiten, den Tag in Ivan's Sinne entschied.

Romeo verlor durch eine nicht leicht zu sehende französischen Taktik im 14.ten Zug Material (der König nimmt dem Läufer das einzige Rückzugsfeld) und letztlich auch Partie.

Leon spielte die selten gesehene Wiener Partie und kam damit gut aus der Eröffnung, allerdings war der Springerzug nach f5 etwas zu voreilig, so daß sich die Partie eher im schwarzen Sinne entwickelte. Allerdings agierte auch der Gegner etwas vorschnell, nach dem schlechten Damentausch mit Zug 23 verflachte die Partie dann zum Remis. Das bedeutete für uns nach den beiden Siegen an den Spitzenbrettern ein 2,5-1,5 Sieg im Mannschaftskampf.

Heute nachmittag steht dann der Kampf gegen die Schach Akademie Paderborn an. Deren früherer "Star-Spieler" Robert Prieb spielt allerdings schon länger nicht mehr für den Verein. Hier im Turnier ist er auch aktiv, allerdings in der U20 Mannschaft der SG Bochum (als U14 Jugendlicher), die mit 6er-Mannschaften spielt. Trotzdem ist Paderborn als Ranglisten-Zehnter leicht favorisiert.

Die alleinige Führung haben aktuell die Königsjäger aus Berlin inne, mit einem abgegebenen 2:2 Kampf. Verfolgt werden sie von den wiedererstarkten Hamburgern, Nordost Berlin und Borussia Lichtenberg (alle 8 Punkte von 10 möglichen).

Viel Erfolg in den abschliessenden beiden Mannschaftskämpfen!