Glühende Köpfe bei fallenden Temperaturen in Deizisau - Ivan siegt ungefährdet im C-Open!

Direktlink
von Christian Göppinger am Sonntag 28.10.2018 11:02
Punktejagd beim Deizisauer Herbstopen

Vom 26. Oktober bis zum 29. Oktober nutzten insgesamt 167 Spieler und zahlreiche Zuschauer das kalte, regnerische „Schachwetter“ um den Figuren auf dem Brett beim bereits 13. Deizisauer Herbstopen einzuheizen. Untergliedert in das A-Open, B-Open und C-Open nach Wertungszahl war für jeden Schachfreund reichlich Gegnerschaft vorhanden, die als Opfer für die eigene Schachkreativität herangezogen werden konnte.


Im wie üblich bärenstark besetzten A-Open spielten insgesamt 89 Teilnehmer, darunter 9 Fidemeister sowie weitere bekannte Namen aus den hohen Ligen um den Turniersieg. C. Kilinc erhielt hier das Feuer für Ostfildern am brennen und schlug sich bereits zu Beginn trotz eher niedrigem Setzlistenplatz sehr gut gegen deutlich DWZ-überlegene Gegner. Erst vor einer Woche war die Deizisauer Mannschaft in der Bezirksliga mit viel Frauenpower zu Gast und wie es die Paarungsliste vorsah kam es bald zu einem Wiedersehen mit den vorderen Brettern des vergangenen Spieltages. Davon ließ sich unser aufstrebender Jugendspieler allerdings nicht einschüchtern und remisierte sowohl in Runde 1, als auch in Runde 3 die Partien, während in Runde 2 und 4 die Partien gegen nicht-Deizisauer Gegnerschaft leider abgegeben werden mussten. Runde 5 brachte schließlich den erfreulichen Aufwind am Ende des zweiten Spieltages mit einem Sieg über einen starken 1900er. Dieser Schub Selbstvertrauen bescherte ihm am letzten Spieltag einen weiteren wichtigen Sieg in einer spannenden Partie gegen einen über 350 Elo überlegenen Gegner in Runde 6. Beflügelt von den guten Resultaten gegen die Wertungsschwergewichte remisierte er auch die Endrunde 7 ohne große Probleme gegen eine weitere Kontrahentin im 2000er-Bereich und beendete das Turnier mit 3,5/7 deutlich über seinem Setzplatz (84) auf Platz 51 in guter Gesellschaft vieler 2000er. Die durchgängige Spielpraxis gegen starke Gegner erweiterte nicht nur seinen schachlichen Horizont und gab ihm weiteres Selbstvertrauen, sondern brachte ihm nebenbei sicherlich eine gute Portion DWZ ein, die angesichts der wackeren Ausbeute mehr als gerechtfertigt ist.


Im B-Open kämpfte O. Schwartz im 64 Spieler starken Feld am ersten Spieltag zumeist an der Tabellenspitze. Trotz seinem Setzplatz im Mittelfeld zeigte er gute Form und überzeugte bereits zu Beginn mit Siegen in Runde 1 und 2, während ihn Runde 3 durch eine Verlustpartie etwas aus dem Spielfluss riss, wodurch Runde 4 ebenfalls leider mit der gehissten weißen Flagge endete. Runde 5 brachte schließlich mit einem soliden Remis etwas Verschnaufpause, sodass bis zum letzten Spieltag nochmals Energie getankt werden konnte. Die Lage schien stabilisiert - ein Remis in Runde 6 war hierfür die Verbildlichung. In Runde 7 wurde schließlich das Brett nochmals zum Abschied in Flammen gesetzt und ein krachender Sieg beendete das Turnier mit einem guten Gefühl und 4/7 auf Platz 15 für Oliver.


Das C-Open war von unserer Seite aus besonders stark besetzt. Mit I. Chugunov, H. Krämer, U. Schwartz und F. Dörr stürzten sich hier aufstrebende Spieler ins 39 Spieler starke Feld, die bereits in jüngerer Vergangenheit mehrfach durch starke Leistungen überzeugen konnten und nun darauf aus waren die gewonnene Spielstärke in Punkte umzusetzen.
Auch hier glückte ein guter Turnierstart. U. Schwartz remisierte in Runde 1, während an den anderen drei Brettern ein voller Punkt eingefahren wurde.
In Runde 2 setzten die drei Vorrundensieger an den ersten drei Brettern nochmals kräftig mit drei weiteren Siegen nach, während U. Schwartz erneut einen soliden halben Punkt erspielte.
Runde 3 zeigte die erste deutliche Herausforderung. I. Chugunov gefiel es offenbar sichtlich am Spitzenbrett, welches er mit einem weiteren Sieg verteidigte, während H. Krämer seine Partie remisierte und an den übrigen Brettern sich Caissa gegen uns gewendet hatte.
Runde 4 brachte wenig Neues an Brett 1, wie festgeklebt schien I. Chugunov auf seiner Position. Schnell und gnadenlos setzte er seiner Partie zum vierten Sieg in Folge ein Ende, während es auf den übrigen Brettern brodelte, was für H. Krämer leider unglücklich endete. F. Dörr setzte sich schlussendlich in seiner Partie siegreich durch, während auch U. Schwartz mit einem Sieg wieder nach oben katapultiert wurde.
Die letzte Runde (5) des zweiten Spieltages brachte den unglaublichen 5. vollen Punkt für I. Chugunov, der kompromisslos eine wahnsinnig starke Leistung aufs Brett brachte. H. Krämer verabschiedete sich mit einem Remis in den vorläufigen Feierabend, während die übrigen Spieler für Ostfildern noch gegen gegnerische Gemeinheiten ankämpften. U. Schwartz nutzte den Rückenwind der letzten Runde und verbuchte erneut einen vollen Punkt, während F. Dörr den Abend mit einem Feuerwerk beendete und verdient einen weiteren vollen Punkt einsackte.
Unserere Schachjugend blieb auch am letzten Tag cool und punktete stabil und energisch in Runde 6. I. Chugunov machte mit 6/6 bereits fast den Sack zu und schien unaufhaltsam, während F. Dörr mit einem weiteren Sieg und 5/6 seinem Kollegen dicht auf den Fersen blieb. Auch H. Krämer triumphierte und baute seinen Punktestand gewohnt solide weiter aus. In der Endrunde 7 stand schließlich die Entscheidung an. I. Chugunov (6/6) duellierte sich mit seinem Kollegen F. Dörr (5/6) am Spitzenbrett, während die beiden Verfolger mit 4,5 Punkten gegeneinander gepaart wurden. In ausgeglichener Stellung mündete die Spitzenpartie in ein für beide Spieler verkraftbares Remis, womit sich I. Chugunov mit einem bärenstarken Score von 6,5/7 den ersten Platz und somit auch das Preisgeld von 200€ und einen Pokal im C-Open ungefährdet sicherte! F. Dörr musste mit seinen 5,5/7 noch etwas bangen, hatte aber einen Platz auf dem Podium und ebenfalls einen netten Taschengeldzuschuss bereits sicher. Da die Partie an Brett 2 mit einer Entscheidung endete hieß es nun für F. Dörr Daumen drücken , denn die Feinwertung musste den Ausschlag im Kampf um Platz 2 bringen. Leider wendete sich die Mathematik schlussendlich zu seinen Ungunsten, womit er auf Platz 3 das Turnier beendete, sich aber bald über einen kräftigen DWZ-Schub und die 50€ Preisgeld freuen darf.
H. Krämer legte in der Schlussrunde ebenfalls nochmal mit einem Sieg nach und beendete das Turnier mit 5/7 stark, verpasste aber leider knapp das Treppchen mit Platz 4.
U. Schwartz teilte schließlich noch versöhnlich die Punkte und sicherte sich somit 3,5/7.


Herzlichen Glückwunsch an Ivan zu diesem großartigen Turniersieg! Als einer der jüngsten Teilnehmer behielt er gekonnt einen kühlen Kopf und brachte mit seinem extrem scharfen taktischen Auge einen Gegner nach dem anderen zu Fall.

Florian spielte ebenfalls erstaunlich stark durch alle Runden und hat sich einen Platz an der Spitze mehr als verdient. Seine Erfolge werden sich bald auch in seiner Wertung deutlich bemerkbar machen.

Heiko hat sich jüngst in der WAM-Szene als dominierende Figur etabliert und demonstrierte auch hier, dass seine schachlichen Fortschritte von Bestand sind und der Trend weiter nach oben zeigt.

Ostfildern präsentierte sich in diesem Turnier extrem stark und bewies, dass in unserer Schachjungend eine Menge Potential schlummert, welches sich zeitnah auf dem Brett, den DWZ-Listen sowie und in den Tabellenständen weiter niederschlagen wird. Wir freuen uns als Verein immens für unsere aufstrebenden, kreativen Klötzchenschieber und erwarten gespannt ihre zukünftigen Gefechte auf 64 Feldern.

A-Open
B-Open
C-Open

Livepartien A-Open